Reinigung und Pflege einer Feuerschale

Besitzer von Feuerschalen sollten in puncto Pflege einige wenige Dinge beachten. Dann wird ihnen ihre offene Feuerstelle noch lange Freude machen.

Wer das Glück hat, eine Feuerschale aus Edelstahl sein Eigen zu nennen, muss sich um die Pflege eigentlich am wenigsten sorgen.

Schalen die nicht aus Edelstahl bestehen,, benötigen dagegen etwas Pflege, um eine lange Lebensdauer zu garantieren.



Was muss man bei der Reinigung beachten?


Damit Ihre Feuerschale für lange Zeit schön und ansehnlich bleibt, muss sie selbstverständlich von Zeit zu Zeit gereinigt werden.

Ein langes Schrubben nach Gebrauch ist andererseits nicht notwendig.

Vorerst genügt es, wenn Sie die Asche in den Abfallbehälter schütten.

Sorgen Sie aber bitte dafür, dass die Asche wirklich erkaltet ist, um einen Brand in der Mülltonne zu vermeiden.

Wenn Sie am Ende Ihre Feuerschale mit einem feuchten Tuch noch gut auswischen, ist die Reinigung schon so gut wie abgeschlossen.



Darf die Feuerschale im Regen draußen bleiben?


Nur Schalen aus hochwertigem, rostbeständigen Edelstahl sind gegen Nässe unempfindlich. Alle anderen sollten im Prinzip nicht der Nässe preisgegeben werden.

Es gibt auch Varianten aus Gusseisen, Terrakotta und Ton. Solchen Feuerschalen würde es alles andere Feuerschalen als gut tun, wenn sie lange im Regen stehen bleiben.

Einige glauben, einer Feuerschale aus Gusseisen kann Nässe nicht schaden. Das stimmt allerdings nicht ganz, denn angesichts der Feuchtigkeit, bildet sich darauf eine rostfarbene Patina, die zwar gut aussehen mag, aber nicht gerade zu einer langen Lebensdauer beiträgt.

Ohne Frage möchten Sie an Ihrer offenen Feuerstelle noch lange Freude haben! Deswegen die Feuerschale immer nach der Benutzung ins Gartenhäuschen, unter das Verandadach oder in die Garage stellen.

Fall sie bereits nass geworden ist, trocknen Sie sie vorher sowohl die Außen- als auch Innenseite der Schale gut ab.



Wie lagert man die Feuerschale richtig im Winter?


Feuerschalen aus Ton oder Terrakotta sollten nicht im Freien bleiben, wenn der Winter kommt.

In solchen porösen Werkstoffen bildet sich gerne eine gewisse Feuchtigkeit, die dann gefriert, wenn die Außentemperatur unter null Grad fällt.

So kommt es, dass dadurch unschöne Sprünge und Risse entstehen. Außerdem wird dadurch die Stabilität bedeutend beeinträchtigt.

Am besten die Feuerschale an einem Ort überwintern, wo es immer Plusgrade hat.

In der Garage oder im Gartenhäuschen kann es bei einem strengen Winter leicht zu Minustemperaturen kommen, für den Fall, dass diese nicht beheizt werden. Ausgezeichnet geeignet wäre dazu z.B. der Keller.