Reinigung und Pflege einer Feuerschale

Sofern Sie einige wenige Dinge in puncto Pflege Ihrer Feuerschale beachten, werden Sie lange Freude daran haben.

Wie viel Pflege eine Feuerschale im Grunde braucht, hängt in erster Linie von dem Werkstoff ab, aus dem sie besteht. So kommt beispielsweise eine Feuerschale aus Edelstahl beinahe ohne Pflege aus.

Etwas mehr Aufwand an Pflege verlangen hingegen Schalen, welche aus anderen Materialien bestehen.



Was muss man bei der Reinigung beachten?


Ihre Feuerschale verdient es, regelmäßig gereinigt zu werden. Sie wird es Ihnen viele Jahre mit einem schönen Aussehen danken.

Dabei ist es nicht nötig, sie immer lange zu schrubben, nachdem sie in Gebrauch genommen worden ist.

Es reicht erst einmal, die Asche nicht in der Feuerschale zu lassen, sondern in den Abfallbehälter zu schütten.

Aber bitte in jedem Fall sicherstellen, dass die Asche nicht mehr heiß ist, um keinen Brand in der Mülltonne zu entfachen.

Die Feuerschale wird dann nur noch mit einem Tuch feucht ausgewischt und schon ist die Reinigung getan.



Darf die Feuerschale nass werden?


Wenn die Feuerschale nicht gerade aus hochwertigem Edelstahl besteht, sollte sie Feuerschale auf jeden Fall vor Nässe geschützt werden.

Es gibt auch Modelle aus Ton, Terrakotta und Gusseisen. Solche Feuerschalen sollte man besser nicht im Regen stehen lassen.

Gusseiserne Feuerschalen setzen zwar mit der Zeit durch Feuchtigkeit ein rostbraune Patina an, welche von zahlreichen Besitzen sehr geschätzt wird. Dessen ungeachtet verkürzt sich dadurch die Lebensdauer der Schale.

Am besten bringt man nach Gebrauch die Feuerschale an einen trockenen Ort, wo sie nicht dem Regen ausgesetzt ist, zum Beispiel ins Gartenhäuschen, in die Garage oder unter das Verandadach.

Fall sie bereits nass geworden ist, trocknen Sie sie vorher sowohl die Außen- als auch Innenseite der Schale gut ab.



Was tun, während der kalten Jahreszeit?


Für den Fall, dass Sie eine Feuerschale aus Terrakotta oder Ton sein Eigen nennen, sollte diese keinesfalls Temperaturen unter null Grad ausgesetzt werden.

Es lässt sich nicht ausschließen, dass in solchen Schalen stets eine leichte Restfeuchtigkeit besteht. Wird es dann kalt, gefriert logischerweise diese Feuchtigkeit.

Physikalisch bedingt, entstehen aufgrund dessen unschöne Risse und Sprünge. Diese sehen einerseits nicht besonders gut aus und setzen auf der anderen Seite auch die Lebensdauer erheblich herab.

Am besten die Feuerschale an einen Ort aufbewahren, an dem es nicht so kalt wird.

Viele wählen dazu den Keller, weil es dort auch in den Wintermonaten relativ warm bleibt.