Reinigung und Pflege einer Feuerschale

Um lange Zeit Freude an Ihrer Feuerschale zu haben, sollten Sie ein paar Dinge bei der Pflege beachten.

Am wenigsten Feuerschale Pflege beanspruchen Feuerschalen aus Edelstahl, weil diese verhältnismäßig gegen Kälte und Nässe unempfindlich sind.

Ein bisschen mehr Aufwand an Pflege verlangen jedoch Schalen, welche aus weniger hochwertigen Materialien bestehen.



Reinigung - was sollte man beachten?


Prinzipiell sollten alle Feuerschalen einigermaßen sauber gehalten werden, damit sie lange Zeit schön und ansehnlich bleiben.

Dabei ist es nicht erforderlich, sie immer lange zu schrubben, nachdem sie in Gebrauch genommen worden ist.

Es reicht vollends aus, zunächst die Restasche zu entfernen, indem Sie diese in den Hausmüll tun.

Achten Sie aber bitte darauf, dass die Asche nicht mehr heiß ist, um einen Brand in der Mülltonne auszuschließen.

Nehmen Sie danach ein feuchtes Tuch und wischen damit Ihre Feuerschale gut aus, dann haben Sie im Prinzip die Säuberung schon so gut wie erledigt.



Darf die Feuerschale nass werden?


Im Grunde sollte jede Feuerschale vor Nässe geschützt werden, es sei denn, sie besteht aus hochwertigem Edelstahl, der nicht rostet.

Es gibt auch Ausführungen aus Ton, Gusseisen und Terrakotta. Solche Feuerschalen sollte man besser nicht im Regen stehen lassen.

Einige Gartenbesitzer lassen ihre gusseisernen Feuerschalen bei nassem Wetter absichtlich im Freien stehen, damit sich darauf eine Patina bildet. Dabei darf aber nicht vergessen werden, dass eine solche Patina im Grunde nichts anderes als Rost ist, der auf lange Sicht die Haltbarkeitsdauer der Schale wesentlich verkürzt.

Am besten bringt man nach Gebrauch die Feuerschale an einen trockenen Ort, wo sie nicht dem Regen ausgesetzt ist, zum Beispiel ins Gartenhäuschen, unter das Terrassendach oder in die Garage.

Ist sie schon nass geworden, sollten Sie sie vorher auf der Außen- und Innenseite gut trocken wischen.



Bei kalten Temperaturen, die Feuerschale nicht im Freien stehen lassen


Der Frost setzt vor allem Feuerschalen zu, die aus Terrakotta oder Ton gefertigt sind.

In solchen Schalen besteht immer eine gewisse Restfeuchtigkeit, die bei Minustemperaturen logischerweise gefriert.

Physikalisch bedingt, entstehen aufgrund dessen unschöne Sprünge und Risse. Diese sehen einerseits nicht besonders gut aus und setzen zum anderen auch die Nutzungsdauer deutlich herab.

Am besten die Feuerschale an einen Platz aufbewahren, an dem es nicht so kalt wird.

Viele wählen dazu den Keller, weil es dort auch in den kalten Monaten relativ warm bleibt.