Was ist bei der Reinigung und Pflege von Feuerschalen zu beachten?

Wenn Sie lange an Ihrer Feuerschale Freude haben möchten, sollten Sie bei der Pflege einige Dinge berücksichtigen.

Wer das Glück hat, eine Feuerschale aus Edelstahl zu besitzen, muss sich um die Pflege an und für sich am wenigsten kümmern.

Schalen die nicht aus teurem Edelstahl bestehen, sondern aus einem weniger hochwertigen Material, benötigen dagegen etwas Pflege, um eine lange Lebensdauer Feuerschalen zu sichern.



Was muss im Hinblick auf die Reinigung berücksichtigt werden?


Feuerschalen, die regelmäßig sauber gemacht werden, bleiben lange Zeit ansehnlich und schön.

Sie brauchen jetzt keine Angst zu haben, die Schale immer nach Gebrauch dreißig Minuten schrubben zu müssen.

Es reicht vorerst, die Asche nicht in der Feuerschale zu lassen, sondern in den Müll zu schütten.

Achten Sie aber bitte darauf, dass die Asche nicht mehr heiß ist, um einen Brand in der Mülltonne zu vermeiden.

Nehmen Sie danach ein feuchtes Tuch und wischen damit Ihre Feuerschale gut aus, dann haben Sie praktisch die Reinigung schon so gut wie abgeschlossen.



Darf die Feuerschale nass werden?


Im Grunde sollte jede Feuerschale vor Nässe geschützt werden, außer, sie besteht aus hochwertigem Edelstahl, der sehr witterungsbeständig ist.

Es würde zum Beispiel einer Feuerschale aus Ton, Gusseisen oder Terrakotta nicht besonders gut tun, wenn sie lange dem Regen ausgesetzt wird.

Bei gusseisernen Feuerschalen bildet sich bei feuchtem Wetter zwar eine charaktervolle Patina, doch für die Haltbarkeit ist Nässe strenggenommen immer von Nachteil.

Am besten bringt man nach der Verwendung die Feuerschale an einen trockenen Ort, wo sie vor Nässe geschützt ist, beispielsweise unter das Verandadach, ins Gartenhäuschen oder in die Garage.

Fall sie schon nass geworden ist, trocknen Sie sie vorher die Schale sowohl außen als auch innen gut ab.



Wie lagert man die Feuerschale richtig im Winter?


Hauptsächlich Feuerschalen aus Ton oder Terrakotta mögen Frost überhaupt nicht.

Es lässt sich nicht verhindern, dass in solchen Schalen immer eine gewisse Restfeuchtigkeit besteht. Fallen die Temperaturen dann unter null Grad, gefriert logischerweise diese Feuchtigkeit.

Physikalisch bedingt, entstehen infolge dessen kleine Sprünge und Risse. Diese sehen einerseits nicht besonders gut aus und setzen zum anderen auch die Nutzungsdauer erheblich herab.

Zum Überwintern der Feuerschale sollte man daher einen frostsicheren Platz wählen.

Beispielsweise in einem Kellerraum.