Was sollte bei der Verwendung von Feuerschalen berücksichtigt werden?

Eine Feuerschale auf der Terrasse oder im Garten ist eine tolle Sache.

Gleichwohl müssen dabei einige Grundregeln berücksichtigt werden.

Oberstes Gebot ist klarerweise, dass die Befeuerung der Feuerschale absolut sicher ist.

Es sollte auch gewährleistet sein, dass niemand durch eine mögliche Entwicklung von Qualm gestört oder belästigt wird.



Dürfen alle Feuerschalen mit jedem Brennmaterial verwendet werden?


Für Feuerschalen aus Ton oder Terrakotta nimmt man haupsächlich trockenes Kaminholz zum Befeuern.

Besteht die Feuerschale Schale aus Gusseisen oder Edelstahl, machen ihr hohe Temperaturen weniger aus. Infolgedessen lässt sich hier auch Holzkohle als Brennstoff benutzen.

Buchenholz wird gleichfalls gerne zum Verbrennen hergenommen, da es während des Verbrennens nicht zum Entstehen von Funken neigt.

Dank des hohen Brennwertes bildet es unabhängig davon eine lang anhaltende Glut.

Laub oder feuchte Schnittabfälle dürfen wegen der starken Rauchentwicklung nicht in der Feuerschale verbrannt werden.



Ist irgend etwas hinsichtlich des Bodens zu berücksichtigen?


Hitzeempfindliche Untergrunde sind in der Regel ungünstig zum Aufstellen von Feuerschalen.

Besonders Terrassenböden sind normalerweise nicht für große Hitze ausgelegt.

Bei einem entsprechenden Abstand zum Boden lässt sich ein unliebsamer Schaden weitgehend vermeiden.

Am besten ist es, wenn Sie Standbeine benutzen, die mindestens eine Länge von 30 Zentimeter aufweisen.



An welchem Platz soll die Feuerschale aufgestellt werden?


Im Prinzip ist jede Stelle passend, an dem es keine Belästigung anderer durch Funkenflug oder Rauchentwicklung gibt.

Ein Aufstellplatz, der weit genug vom Nachbargrundstück weg und auch einigermaßen windgeschützt ist, wäre zweifelsohne nicht schlecht.

Ein vorzüglicher Platz für Ihre offene Feuerstelle könnte auch die Terrasse sein. Jedoch nur, sofern der Boden in Bezug auf hohe Temperaturen unempfindlich ist.

Bei einem Untergrund aus Holz oder sonstigem brennbaren Material kommt die Terrasse als Aufstellort natürlich nicht in Betracht.



Zusammenfassung:


Die besten Brennmaterialien zum Befeuern sind neben Holzkohle, trockenes Kaminholz, wobei Buchenholz besonders gut geeignet ist.

Feuchte Holzabfälle, Schnittreste und Laub gehören nicht in die Feuerschale, sondern auf den Kompost.

Standbeine sind ohne Frage zu empfehlen. Sie sorgen dafür, dass die Schale wenigstens einen empfindlichen Boden nicht beschädigen kann.

Um das harmonische Verhältnis zu Ihren Nachbarn auch weiterhin Aufrecht zu erhalten, wählen Sie bitte einen Stellplatz, welcher eine eventuelle Belästigung durch Rauch so gut es geht ausschließt.